Baustelle Gesundheit - Gefährdung Versorgung und Vergütung !

 

Die Architekten aus der Politik behaupten im Wahlkampf 2013 im Bereich des Gesundheitswesens erstmals Rücklagen in der gesetzlichen Krankenkasse von ca. 29 Milliarden Euro geschaffen zu haben. Der Präsident der DGVP, Wolfram - Arnim Candidus, behauptet dass diese Rücklagen durch die Beitragssteigerung von 0,6 % in den letzten Jahren für die Bürger entstanden sind und nicht durch eine nachhaltige Gesundheitspolitik. 

Wir wissen und dies ist neuerdings auch bestätigt durch die Aufsichtsbehörde Bundesversicherungsamt, dass die Rationierung der gesetzlichen Krankenkassen erheblich ausgeweitet wurde. Dies ging zu Lasten der Qualität der Versorgung der Patienten und der Vergütung der Berufsgruppen und Institutionen.

Die aktuelle Gesundheitspolitik und die Aussagen der Parteien im Wahlkampf zeigen auf, dass die seit Jahrzehnten bestehende Flickschusterei im mittlerweile auf die "Krankheitsbetreuung" reduzierten Gesundheitswesen fortgesetzt werden soll. 

Das Investitionsloch von ca. 40 Milliarden Euro bei den stationären Einrichtungen wird weitestgehend tot geschwiegen. Die vorhandenen Informationen zur demografischen Entwicklung mit erheblich weniger Beitragszahlern und erheblich mehr Bedarf zur Versorgung / Behandlung und Betreuung der Bürger werden ignoriert.

Dies gilt auch für die Möglichkeiten und Notwendigkeiten der innovativen Diagnose und Therapie, verbunden mit einem erhöhten Finanzbedarf. Die Bildungsmaßnahmen zum Erhalt der Gesundheit und der Vermeidung von Krankheit werden erst gar nicht in die Diskussion getragen.

Bezogen auf die Prävention zur Vermeidung von Krankheit und somit zur Vermeidung von Leiden, Fehlverwendung von Finanzmitteln und zur Wiederherstellung eines optimal funktionierenden Gesundheits-wesens werden ausschließlich Spruchblasen von allen politischen Parteien verteilt.

Es gab und gibt in der Gesundheitspolitik keine Nachhaltigkeit. Es wird ausschließlich in Wahlperioden gedacht und gehandelt. Dies führt und wird weiterhin dazu führen, dass gute Strukturen des Gesundheitswesens in Deutschland zerschlagen werden.

Deshalb fordern wir zum Vorteil der Bürger, der Politiker, der Berufsgruppen der Versorgung und der Wiederherstellung von Qualität in der Versorgung/Behandlung/Betreuung/Vergütung eine Orientierung der Gesundheitspolitik an den Anforderungen der Bürger/Versicherten/Patienten.

Pressestelle Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten/ DGVP e.V. für Gesundheit
Tel: 06247-904 499 7
Fax: 06247-904 499 9
presse(at)dgvp.de
www.dgvp.de

 

zurück zu den News