09/11 2014

REM-Schlaf-Verhaltensstörung

Liebe Leserin, lieber Leser,

falls Sie an einer REM-Schlaf-Verhaltensstörung leiden, melden Sie sich bitte bei uns – egal, wo Sie in Deutschland leben. 

Wir kontaktieren Sie und finden für Sie den ärztlichen Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

Falls Sie jemanden kennen, der an einer solchen Traum-Schlafstörung leidet, weisen Sie ihn/sie bitte auf diesen Artikel und die untenstehende Kontaktadresse hin.

Die REM-Schlaf-Verhaltensstörung stellt in über 80 % aller Fälle die Vorstufe einer anderen Erkrankung des Gehirns – der Parkinson-Krankheit oder eine ihrer seltenen Varianten – dar. Im nebenstehenden Artikel ist eindrücklich beschrieben, welche Beschwerden und Zeichen für die REM-Schlaf-Verhaltensstörung (auf Englisch: REM-Sleep Behaviour Disorder – abgekürzt RBD) typisch sind und wie man diese Störung diagnostiziert. Beim Mann haben die Träume meist aggressive Inhalte (Angriff oder Verteidigung) und die betroffene Person agiert den Inhalt des Traumes im Traumschlaf aus (d. h. sie spricht und bewegt sich). Die Trauminhalte bei Frauen, die an einer REM-Schlaf-Verhaltensstörung leiden, sind weniger gut erforscht. 

Bitte helfen Sie sich selbst und melden Sie sich. Wir, die deutsche Studiengruppe für die REM-Schlaf-Verhaltensstörung, erforschen diese Störung und möchten erreichen, dass sie sich nicht langfristig zu einer Parkinson-Krankheit entwickelt. Mit Ihnen zusammen wollen wir die Beschwerden der REM-Schlaf-Verhaltensstörung lindern und erforschen, wie man das Auftreten der Parkinson-Krankheit verhindern kann. Dieses Ziel können wir nur gemeinsam mit Ihnen, den Betroffenen, erreichen. Denn normalerweise spricht niemand von sich aus über diese nächtlichen Probleme. 

Die Klinik für Neurologie an der Universität Marburg koordiniert die Forschungsaktivitäten über die REM-Schlaf-Verhaltensstörung in Deutschland und vermittelt Ihnen den Spezialisten für diese Traum-Schlafstörung in Ihrer Nähe.

Bitte melden Sie sich bei folgender Kontaktadresse:

Tel.: 06421 586-5215 (Frau Sittig)
E-Mail: oertelw(at)med.uni-marburg.de
Fax: 06421 586-8955

Zurück zum Schlafmagazin 3/2014

zurück zu den News