1. FolderSchlafmagazin Das Schlafmagazin ist die erste unabhängige Patientenzeitschrift, die über Schlaf und Schlafprobleme, Schlafstörungen, informiert, insbesondere über Schnarchen, Schlafapnoe, RLS, Narkolepsie, Fatigue und Schlaflosigkeit. 
    1. Folderarchiv Archiv des Schlafmagazins
      1. SpacerAusgaben 2017
      2. SpacerAusgaben 2016
      3. SpacerAusgaben 2015
      4. SpacerAusgaben2014
      5. SpacerAusgaben2013
      6. SpacerAusgaben2012
      7. SpacerAusgaben2011
      8. SpacerAusgaben2010
      9. SpacerAusgaben2009
      10. SpacerAusgaben2008
      11. SpacerAusgaben2007
      12. SpacerAusgaben2006
      13. Folderausgewaehlte-artikel 
        1. PageOffener Brief an Minister Gröhe Offener Brief zu schwerwiegenden Fehlentwicklungen in der schlafmedizinischen Versorgung in Deutschland an Minister Gröhe
        2. PageLebensnotwendig und doch oft vernachlässigt: Unser Schlaf Lebensnotwendig und doch oft vernachlässigt: Unser Schlaf
        3. PageDer Schlafatlas 2017 bringt es an den Tag Der Schlafatlas 2017 bringt es an den Tag Wir Deutschen schlafen immer schlechter!
        4. PageStudie findet genetische Ursachen von Ein- und Durchschlafstörungen Studie findet genetische Ursachen von Ein- und Durchschlafstörungen Neue Insomnie-Gene entdeckt!
        5. PageGleich und gleich gesellt sich gern? Von wegen! Gleich und gleich gesellt sich gern? Von wegen!
        6. PageSmartphone-Apps: Verhelfen sie uns wirklich zu einem gesünderen Schlaf? Smartphone-Apps: Verhelfen sie uns wirklich zu einem gesünderen Schlaf?
        7. PageWie lassen sich Schnarchen und Schlafapnoe behandeln? Schlafmedizinisches Zentrum der Universitäts-HNO-Klinik Mannheim: Wie lassen sich Schnarchen und Schlafapnoe behandeln?
        8. PageWiater: Selbsthilfe im Dialog mit Klinik und Wissenschaft Gespräch mit Dr. med. Alfred Wiater, Vorsitzender der DGSM Selbsthilfe im Dialog mit Klinik und Wissenschaft
        9. PageGrundlagenforschung zum Restless Legs Syndrom Grundlagenforschung zum Restless Legs Syndrom
        10. PageDie Kunst einfühlsamer Diagnostik: Gestörter Schlaf im Alter muss nicht sein! Die Kunst einfühlsamer Diagnostik: Gestörter Schlaf im Alter muss nicht sein!
        11. PageSchnarchen, Schlafapnoe und COPD Wenn Volkskrankheiten zusammenkommen: Schnarchen, Schlafapnoe und COPD
        12. PageDas Gehirn schläft nicht! Was wir aus unseren Träumen lernen können Das Gehirn schläft nicht!
        13. PageWege aus der Abhängigkeit Wege aus der Abhängigkeit Warum manche Schlafmittel abhängig machen – und wie man aus dieser Falle wieder herauskommt
        14. Page23. DGSM-Jahrestagung in Mainz: Leben wir in einer schlaflosen Gesellschaft? 23. DGSM-Jahrestagung in Mainz: Leben wir in einer schlaflosen Gesellschaft?
        15. PageZukunftstrends in der Schlafmedizin: Der Thementag Schlaf 2015 in Filderstadt Zukunftstrends in der Schlafmedizin: Der Thementag Schlaf 2015 in Filderstadt
        16. PageErholsamer schlafen auf selbst gebasteltem Lattenrost: Die Stiftung Warentest weiß es besser Erholsamer schlafen auf selbst gebasteltem Lattenrost: Die Stiftung Warentest weiß es besser
        17. PageKonzentration und Reaktionsbereitschaft: Vigilanz ist überlebenswichtig Konzentration und Reaktionsbereitschaft: Vigilanz ist überlebenswichtig
        18. PageSchnarchen weltweit: Nachtkonzert mit Folgen Schnarchen weltweit: Nachtkonzert mit Folgen
        19. PageNeues in der RLS-Therapie: Medikamente und andere Behandlungsmethoden Neues in der RLS-Therapie: Medikamente und andere Behandlungsmethoden
        20. PageUnsere innere Uhr: Gestörter Schlaf-wach-Rhythmus macht krank Unsere innere Uhr: Gestörter Schlaf-wach-Rhythmus macht krank
        21. PageUntersuchungen zeigen: Schnarchen stört den Schlaf des Bettpartners Untersuchungen zeigen: Schnarchen stört den Schlaf des Bettpartners Doch lieber getrennte Schlafzimmer?
        22. PageTelemonitoring: Quantensprung in der schlafmedizinischen Versorgung – oder droht der entmündigte Patient? Telemonitoring -Quantensprung in der schlafmedizinischen Versorgung – oder droht der entmündigte Patient?
        23. PageSchlafapnoe und Krebs Schlafapnoe und Krebs von Anne Greveling
        24. PageWie man sich bettet … Viele Betten sind Folterinstrumente Wie man sich bettet … Viele Betten sind Folterinstrumente
        25. PageWas tun, wenn man nicht schlafen kann? Was tun, wenn man nicht schlafen kann? Ein Gespräch mit dem Schlafexperten Dr. Weess
        26. PageWie schön ist es, wach zu sein Wie schön ist es, wach zu sein. Verschwinde, verdammte Müdigkeit!
        27. PageVerkürzen Schlafmittel die Lebenserwartung? Verkürzen Schlafmittel die Lebenserwartung? Amerikanische Studie kommt zu verblüffenden Ergebnissen
        28. PageNächtliches Zähneknirschen Nächtliches Zähneknirschen: Mindestens jeder dritte erwachsene Deutsche knirscht laut Bundeszahnärztekammer im Schlaf mit den Zähnen oder presst sie fest aufeinander.
        29. PageDer Thementag Schlaf Die Bedeutung des Schlafs für Gesundheit und Wohlbefinden ist längst wissenschaftlich erwiesen. Rund ein Drittel unseres Lebens verschlafen wir. Doch damit wollen viele Menschen sich heute nicht mehr abfinden.
        30. PageWie geht es weiter mit der Schlafapnoe-Versorgung? Schlafapnoe zu diagnostizieren und zu behandeln, ist eine sehr wichtige präventive Maßnahme. Sie kostet zwar Geld, spart aber dafür in den kommenden Jahren ein Vermögen.
        31. PagePreiszeit: Die Somnusverleihung Auch in diesem Jahr wurde beim „Thementag Schlaf“ der Preis des Schlafmagazins an Persönlichkeiten verliehen, die sich besonders darum verdient gemacht haben, dass unsere Mitmenschen wieder besser schlafen können.
        32. PageAuf dem DGSM-Kongress für Sie entdeckt Weinmann bietet mit der JOYCEone eine neuartige Maske an. Eine Maske ist die wichtigste Voraussetzung dafür, dass der Patient seine Therapie akzeptiert.
        33. PageAus der Selbsthilfe Die Bedeutung des Schlafs für Gesundheit und Wohlbefinden ist längst wissenschaftlich erwiesen. Rund ein Drittel unseres Lebens verschlafen wir. Doch damit wollen viele Menschen sich heute nicht mehr abfinden.
        34. PageMythos der senilen Bettflucht Stress und Schlafstörungen sind ein Paar, das zwar längst bekannt ist, aber erst jüngste Forschungen geben Praktikern Anlass zum Handeln. Jetzt kommt auch Bewegung ins Klischee der senilen Bettflucht.
        35. PageSchlaganfall - Der Kurzschluss im Gehirn Viele Schlafstörungen und schlafbezogene Erkrankungen erhöhen den Blutdruck und damit auch das Risiko für gefährliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Von der obstruktiven Schlafapnoe weiß man schon lange, dass sie den Blutdruck in die Höhe treibt; ähnliche Erkenntnisse gibt es inzwischen auch für das Restless-Legs-Syndrom. Und auch Ein- und Durchschlafstörungen sind Stress für Herz und Kreislauf. Zum Glück kann man vieles tun, um einem Schlaganfall vorzubeugen, und es gibt mittlerweile auch gute Behandlungsmöglichkeiten. Werner Waldmann sprach mit Prof. Dr. Hansjörg Bäzner, dem Ärztlichen Direktor der Neurologischen Klinik am Bürgerhospital Stuttgart.
        36. PageSchlafmittel-Schmerzmittel-Atidepressiva Viele Ärzte verschreiben Senioren Arzneimittel, die bei älteren Menschen un­­angenehme bis gefährliche Nebenwirkungen hervorrufen können. Mittlerweile gibt es eine Liste des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, in der alle für ältere Patienten bedenkliche Substanzen aufgeführt sind. Auf dieser Liste stehen auch viele Schlaf- und Beruhigungsmittel.
        37. PageUnterstützung für Selbsthilfegruppen Die Unterstützung von Selbsthilfegruppen ist auf vielen Ebenen denkbar. So gibt es mittlerweile viele Kontaktstellen, die insbesondere die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Selbsthilfegruppen stärken wollen. Angesiedelt sind diese Kontaktstellen zumeist bei den Kassenärztlichen Vereinigungen (also den Zusammenschlüssen der Kassenärzte). Unter bestimmten Voraussetzungen kommt aber auch die finanzielle Förderung durch die gesetzlichen Krankenkassen in Betracht.
        38. PageSchlaflabor-Untersuchung Anhaltende Schlafstörungen und deren Ursachen können am besten in der Situation diagnostiziert werden, in der sie auftreten – im Schlaf. Im Schlaflabor finden sich alle technischen Voraussetzungen für eine umfassende Untersuchung der körperlichen Vorgänge während des Schlafs. Für die meisten Menschen, die untersucht werden sollen, ist die Nacht im Schlaflabor eine aufregende Angelegenheit, die viele Fragen aufwirft. Wer sich auf die Untersuchung ein wenig vorbereitet, sieht dem Ganzen gelassener entgegen.
        39. Pageverstorbene Menschen im Traum begegnen Träume spiegeln wider, was uns im Alltag begegnet und beschäftigt. So spielen auch Träume von verstorbenen Personen eine wichtige Rolle. Oft beinhalten sie Erfahrungen, die für den Träumer bzw. die Träumerin sehr hilfreich sein können.
        40. PageSchmerzen bekämpfen mit autogenem Training Viele Schlafstörungen sind auf fehlende Entspannung zurückzuführen: Man kann nach einem langen, stressigen Arbeitstag einfach nicht abschalten, macht sich Sorgen wegen beruflicher oder privater Probleme – oder man ist schlicht und einfach hellwach. Entspannungsübungen helfen, den Stress und die Sorgen des Tages zu vergessen und sich auf den Schlaf einzustimmen. Außerdem können sie bei Schmerzen und vielen anderen Erkrankungen und Funktionsstörungen eine positive Wirkung haben.
        41. PageGrundübungen des autogenen Trainings Die Grundübungen des autogenen Trainings
        42. PageNachtflugverbot in Frankfurt Jahrelang schwelte der Streit um Nachtflüge am Frankfurter Flughafen. Jetzt hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein Machtwort gesprochen: Zwischen 23 und 5 Uhr sind Flüge in Frankfurt von nun an verboten. Eine Entscheidung, die den Wert des Nachtschlafs respektiert – mit der aber trotzdem viele unzufrieden sind.
        43. PageSchlafapnoe kein Thema im Rettungsdienst Schlafapnoe – (k)ein Thema im Rettungsdienst?
        44. PageDiabetes, Depressionen und Schlafapnoe Menschen mit Depressionen haben ein erhöhtes Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Eine bestehende Diabetes-Erkrankung erhöht wiederum das Risiko, eine Depression zu entwickeln. Kommen beide Erkrankungen zusammen, so potenzieren sich die negativen Folgen für Lebensqualität und Lebensdauer der Betroffenen – ein verhängnisvoller Teufelskreis. Für Schlafapnoiker ist das insofern von Bedeutung, als eine Schlafapnoe das Risiko für beides (sowohl Depressionen als auch Diabetes) erhöht.
        45. PageParkinson-Erkrankung und Schlafbezogene Atmungsstörung Sowohl die Erkrankung als auch die Medikamente führen zu einer erheblichen Einschränkung der Tagesbefindlichkeit bei PD. Kommt eine SBAS hinzu, die ja eine höhere Prävalenz in dieser Altersgruppe besitzt, verschlechtert sich die Symptomatik zusätzlich. Es empfiehlt sich deshalb, bei klinischem Verdacht auf SBAS eine Polysomnografie durchführen zu lassen, da durch Überdruckatmung (CPAP) eine Verbesserung zu erwarten ist. Allerdings ist auf die Akzeptanz in dieser Patientengruppe besonders zu achten.
        46. PageSchnarchen erhöht Schlaganfallrisiko Noch bis vor kurzem galt Schnarchen eigentlich eher als soziales und partnerschaftliches Problem, das zu getrennten Schlafzimmern oder zu Peinlichkeiten führen kann – z. B., wenn jemand mitten in einem Vortrag einschläft und die verräterischen sägenden Geräusche von sich gibt. Inzwischen weiß man aber, dass auch „bloßes“ Schnarchen (ohne Atemaussetzer) gefährlich sein kann: Die Vibrationen beim Schnarchen können die Halsschlagader schädigen und zur Entstehung eines Schlaganfalls führen.
        47. PagePhänomen Schnarchen Wer schnarcht, befindet sich in illustrer Gesellschaft. Napoleon schnarchte, Orson Welles, George W. Roosevelt und Winston Churchill galten als Extremschnarcher. Roosevelt soll bei einem Krankenhausaufenthalt dermaßen laut geschnarcht haben, dass dies sämtliche Patienten im darüber liegenden Stockwerk mitbekamen. Die Station, auf der Roosevelt lag, musste noch in derselben Nacht evakuiert werden. Tom Cruise und seine Ehefrau Katie Holmes lösten ihr Schnarchproblem ganz pragmatisch. Da sein Schnarchen grauenhaft an ihren zarten Nerven nagte, schritt Cruise zur Tat und ließ sich ein Gästezimmer zum perfekt schallisolierten Raum umbauen. Darin sägt er hemmungslos seine Nächte durch. Und Katie Holmes genießt seitdem einen wundervollen Schlaf. In Hollywood ist Cruises Idee zum Trend geworden. Flugs wurden in vielen Promi-Villen schnarchsichere Zonen installiert.
        48. PageSchlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Oft sind Eltern ratlos, wenn ihre Kinder abends nicht einschlafen können oder wollen, wenn sie von Alpträumen oder Ängsten geplagt werden. Schlafprobleme bei Kindern und Jugendlichen können je nach Alter und Entwicklungsstadium sehr unterschiedliche Formen annehmen – und müssen auf altersgerechte Weise angegangen und gelöst werden. Um ihren Kindern helfen zu können, brauchen die Eltern zunächst einmal ein paar wichtige Grundinformationen zum Thema Schlaf und Schlafstörungen.
        49. PageWenn Träume sich wiederholen Wiederholungsträume sind Träume, die mit geringen Abwandlungen über Jahre hinweg immer wieder auftauchen. Oft spiegeln sich darin Gefühle, Verhaltens- und Erlebensmuster wider, die auch im Wachleben der betroffenen Person eine wichtige Rolle spielen, und sind somit ein hilfreicher Anstoß, an diesen Problemen zu arbeiten.
        50. PageSchlafstörungen beeinträchtigen das Gedächtnis Die Forschung entdeckt immer wieder neue spannende Zusammenhänge zwischen Schlaf und Gedächtnis. Eines weiß man mit Sicherheit: Schlaf ist für Lernprozesse und für die Verarbeitung des tagsüber Erlebten dringend notwendig. Und Schlafstörungen beeinträchtigen die Gedächtnisleistung. Hierzu liegen inzwischen interessante neue Ergebnisse einer Studie aus Freiburg vor.
        51. PageJa wie schlafen Sie denn? Der eine schläft auf der Seite, der andere auf dem Rücken und Paare schlafen mal so oder so! Das muss doch etwas bedeuten! Und schon sind wir mitten im Thema und können das schöne Fragespiel beginnen: Sage mir, wie du schläfst, und ich sage dir, wer du bist. Lässt sich aufgrund der Schlafposition etwas über den Charakter oder den augenblicklichen Seelenzustand einer Person sagen? Oder enthüllt sie gar etwas über die Beziehung der beiden Schlummernden?
        52. PageEin Zustand wie im Rausch Epochen- und kulturübergreifend wird die Verliebtheit als außergewöhnlicher Gemüts-, Gedanken- und Verhaltenszustand beschrieben. Lieder, Tänze, Gedichte, Heldenepen, Dramen, Komödien, Soap-Operas, Gemälde, Statuen, Kleider, Musik: In vielerlei Form wird die erste Phase der Verliebtheit mit Gefühlen von Glück, Euphorie, Beschwingtheit, Zuversicht, Unternehmungslust und mit der gedanklichen und gefühlsmäßigen Fixierung auf den „Schwarm“ assoziiert. Somit erstaunt es nicht, dass sich während der ersten Phase der Verliebtheit auch die Schlafdauer und das Schlafbedürfnis ändern.
        53. PageSchlaf festigt das Gedächtnis Der Schlaf erfüllt viele unterschiedliche Funktionen für den Organismus. Die Verfestigung, d. h. die Konsolidierung von Gedächtnisinhalten, könnte aber eine der wichtigsten Funktionen des Schlafs darstellen. Dafür sprechen neurowissenschaftliche Studien der letzten Jahre. Außerdem kann der Einfluss des Schlafs auf das Gedächtnis möglicherweise eines der wichtigsten Charakteristika des Schlafs erklären, nämlich dass wir im Schlaf das Bewusstsein verlieren. Es scheint so zu sein, dass das Gehirn nicht gleichzeitig Information aufnehmen und diese Information im Langzeitgedächtnis einspeichern kann.
        54. PageSexualität bei Narkolepsie Sexualität stellt natürlich ein sehr komplexes Thema dar, bei dem viele kulturelle, soziale, psychologische und biologische Faktoren eine Rolle spielen. Das Verstehen von sexuellen Funktionen beginnt jedoch nicht zuletzt mit dem Verstehen, wie sexuelle Reaktionen ablaufen und auch wo und wie Hirnregionen und Botenstoffe darin eingebunden sind.
        55. PageObstruktive Schlafapnoe und Bluthochdruck Die obstruktive Schlafapnoe gilt heute als eigenständiger Risikofaktor für die Entwicklung oder Verschlechterung eines hohen Blutdruckes. Daher sollte bei allen Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe der Blutdruck auch im Verlauf kontrolliert werden. Umgekehrt sollten alle Patienten, bei denen ein schwer einstellbarer Bluthochdruck besteht oder bei denen die Langzeit-Blutdruckmessung kein Absinken des nächtlichen Blutdrucks aufzeigt, gezielt nach dem Vorhandensein einer möglichen obstruktiven Schlafapnoe untersucht werden. Nur durch das konsequente Angehen beider Erkrankungen können Lebensqualität und Lebenserwartung dieser sicherlich als gefährdet einzustufenden Patientengruppe verbessert werden.
        56. PageDer künstliche Schlaf Dem Arzt stehen heute zahlreiche Methoden zur Verfügung, einen Patienten künstlich in Schlaf zu versetzen, um ihm die Schmerzen einer Operation zu ersparen. Patienten mit besonders schweren Verletzungen werden sogar tagelang in einem bewusstlosen Zustand gehalten, um dem Körper Stress zu ersparen. Man spricht dann vom künstlichen Koma, was nichts anderes ist als eine über einen längeren Zeitraum anhaltende Narkose.
        57. PageSchlafen in Japan Zur Schlafkultur Japans befragt, fallen den meisten Westeuropäern die Futon, eine Art Schlafmatte ein, die abends auf dem Boden ausgerollt und am Morgen wieder zusammengerollt und in einem Schrank verstaut werden. Doch nicht nur in der Art der Schlafstätte unterscheidet sich die japanische von unserer Schlafkultur.
        58. PageUnsere Wirbelsäule Unsere Wirbelsäule muss äußerst stabil, gleichzeitig aber auch sehr beweglich sein und ist tagtäglich einer Vielzahl von Belastungen ausgesetzt: So muss sie nicht nur unser Körpergewicht tragen, sondern auch alle anderen Lasten, die wir ihr zumuten – vom Schleppen schwerer Bierkisten bis hin zum stundenlangen regungslosen Sitzen vor dem Computer. Da ist es kein Wunder, dass heutzutage immer mehr Menschen über Rückenprobleme klagen. Und mit Rückenschmerzen schläft man schlecht...
        59. PageSodbrennen Die meisten Menschen haben es irgendwann in ihrem Leben wenigstens einmal kennen gelernt: Sodbrennen, das brennende, schmerzende Gefühl hinter dem Brustbein. Ausgelöst wird es durch in die Speiseröhre aufsteigende Magensäure, die die empfindliche Schleimhaut angreift. Leider gibt es mehr und mehr Menschen in Deutschland – man schätzt 15 bis 25% der Bevölkerung –, die dauerhaft unter Sodbrennen leiden und denen es zum Teil den Schlaf raubt.
        60. PageÄnderungen der Fahrerlaubnis Verordnung Laut Unfallstatistik waren im Jahr 2005 insgesamt 1700 Unfälle auf Sekundenschlaf zurückzuführen. Untersuchungen zufolge führen die unterschiedlichen Schlafstörungen zu einer beträchtlichen Leistungseinschränkung im Alltag. Personen mit Schlafapnoe haben daher statistisch eine siebenmal höhere Unfallrate als andere motorisierte Verkehrsteilnehmer.
        61. PageNeue Erkenntnisse über Melatonin Melatonin werden zahlreiche positive Wirkungen zugeschrieben – so soll es beispielsweise den Schlaf fördern, den Schlaf-wach-Rhythmus synchronisieren, das Immunsystem stärken und vor Krebs schützen. Neueste Erkenntnisse über das Hormon untermauern zumindest einige dieser hoffnungsvollen Hypothesen.
        62. PageHerzinsuffizienz und zentrale Schlafapnoe Immer mehr Menschen leiden unter einer Pumpschwäche des Herzens (Herzinsuffizienz). Oft geht diese Erkrankung mit einer Sonderform der zentralen Schlafapnoe, der Cheyne-Stokes-Atmung, einher. Dieses noch gar nicht so lange bekannte Problem, an dem zur Zeit eifrig geforscht wird, zeigt wieder einmal, wie eng Schlafmedizin und Kardiologie miteinander verzahnt sind.
        63. PageWie viel Schlaf braucht ein Kind Mein Baby schläft schon durch!“ Solche oder ähnliche Aussagen, wie sie manche Mütter stolz bereits innerhalb der ersten drei Lebensmonate ihres Kindes verkünden, verunsichern andere Mütter, deren Babys noch einen relativ ungeregelten Schlafrhythmus besitzen...
        64. PageWenn Kinder wenig schlafen Ein kleiner Versuch kann Eltern dabei helfen, herauszufinden, wie viel Schlaf ihr Kind wirklich benötigt. Dazu müssen sie ihr Kind am Wochenende zur gewohnten Zeit ins Bett gehen lassen und am Morgen warten, bis es ausgeschlafen hat. Die Zeit zwischen dem Einschlafen und dem Aufstehen an einem Tag, an dem das Kind ausschlafen kann, stellt die günstigste Schlafdauer dar – unabhängig davon, ob es sich bei dem Kind um eine Eule oder einen Frühaufsteher, eine so genannte Lerche, handelt.
        65. PageViele Kinder schlafen schlecht Die meisten Schlafstörungen bei Kindern lassen sich leicht abstellen. So beruhen z. B. viele Einschlafstörungen darauf, dass die betroffenen Kinder Angst im Dunkeln haben und aus diesem Grund nicht einschlafen können. Allerdings haben manche Schlafstörungen auch schwerwiegendere Ursachen, so kann z. B. im Einzelfall bereits bei Kindern eine Schlafapnoe vorliegen.
        66. PageRestless Legs Um gegen ihre quälenden Beschwerden anzukämpfen, greifen RLS-Patienten oft zu rezeptfreien Medikamenten und Naturheilmethoden. Bei den wenigsten ist die Wirksamkeit erwiesen; manche können bedenkliche Nebenwirkungen haben. Besser ist es, sich die Erkrankung mit einfachen Änderungen des Tagesablaufs und der Lebensgewohnheiten zu erleichtern. Hierzu gibt es viele Erfolg versprechende Ansätze.
        67. PageRestless Legs Medikamente Die Zahl der für die Behandlung des Restless-Legs-Syndroms (RLS) zugelassenen Medikamente steigt. Aktuell wurde mit dem Neupro®-Hautpflaster nach Adartrel® und Sifrol® ein dritter Dopaminagonist in Deutschland für die RLS-Therapie zugelassen. Zusammen mit Levodopa (Restex®) besitzen somit bereits vier Medikamente eine Zulassung für die Behandlung des RLS...
        68. PageSchlafapnoe und Schlaganfall Dass Schnarchen mit nächtlichen Atemaussetzern das Schlaganfallrisiko erhöht, weiß man schon seit längerem. Mit detektivischem Spürsinn kommen die Schlafmediziner den Gründen dafür immer genauer auf die Spur. Inzwischen weiß man, dass „stumme“ (also symptomlose) Schlaganfälle bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe besonders häufig vorkommen – und auch sie dürfen nicht auf die leichte Schulter genommen werden, denn sie können zu Persönlichkeitsveränderungen und Demenz führen.
        69. PageSchlafapnoe und Risiken beim Fliegen In den Warnungen vor Risiken beim Fliegen wird die Schlafapnoe von den Fluggesellschaften meistens nicht erwähnt. Allerdings ist die Frage, in welcher Weise Schlafapnoe ein besonderes Risiko beim Fliegen darstellt, auch nicht ganz einfach zu beantworten. Vieles ist nicht untersucht worden, sodass man darauf angewiesen ist, das jeweilige Risiko nach Plausibilität abzuschätzen.
        70. PageAlpträume 5 % aller Menschen leiden unter Alpträumen. Solche Träume sind nicht nur belastend, sondern stören auch den Schlaf, denn man wird davon wach und kann oft nicht gleich wieder einschlafen, weil der Schreck noch nachwirkt und das Herz klopft. Vor allem bei Kindern können Alpträume dazu führen, dass sie Angst vor dem Einschlafen haben oder gar nicht erst ins Bett gehen wollen. Zum Glück gibt es aber eine bewährte Methode, mit solch schlimmen Träumen umzugehen – und sie hilft bei Kindern ebenso wie bei Erwachsenen.
        71. PageMultikulti-Schlaf Wenn wir über den Tellerrand unseres Kulturkreises hinausschauen – gibt es auch da feste Schlafzeiten, Schlafdauern und Schlafrituale, und haben diese etwas mit den jeweiligen Lebensbedingungen zu tun? Vergleiche innerhalb Europas haben ergeben, dass Deutschland hier in einigen Bereichen Meister ist. Im Gegensatz zu den Spaniern, Italienern und Portugiesen gehen wir vor 23 Uhr schlafen und stehen morgens als Erste auf. Nur die Engländer haben ähnliche Schlafzeiten wie wir.
        72. PageBewertung und Vergleich von CPAP und APAP-Geräten Wie ein Beatmungsgerät für Schlafapnoiker funktioniert, wissen die meisten Betroffenen. Dass es gut funktioniert, das kann der Patient nur hoffen. In der Regel weiß aber auch der Arzt nicht, welches Gerät technisch besonders zuverlässig ist. Der Ingenieur Dr. Thomas Netzel hat ein Verfahren entwickelt, mit dem er CPAP- und APAP-Geräte vergleichen und bewerten kann, sozusagen den TÜV für die CPAP-Technologie.Die Therapie der Wahl zur Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe (OSA) ist die nächtliche Überdruckbeatmung. Diese kann sowohl mit einem fest eingestellten als auch mit einem variablen Beatmungsdruck erfolgen.
        73. PageEndlich frei von Rückenschmerzen Laut Umfragen leiden rund 70% aller Bundesbürger zumindest gelegentlich unter Rückenschmerzen. Bei vielen Menschen entwickeln sich die Schmerzen mit der Zeit zum Dauerbegleiter und schränken Lebensqualität und Leistungsfähigkeit immer mehr ein. Nicht nur der Tag, auch die Nacht wird zur Qual, weil man nicht mehr richtig schlafen kann. Hilfe ist für solche Patienten schwer zu finden, da die Schmerztherapie nach wie vor nicht Teil der Ausbildung unserer Ärzte ist. Daher haben viele Rückenschmerzpatienten eine jahrelange Odyssee von Arzt zu Arzt hinter sich. Geholfen wird ihnen oft erst in einem spezialisierten Schmerzzentrum. Wir sprachen mit Dr. med. Gerhard Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, darüber, wie man Rückenschmerzen in den Griff bekommt.
        74. PageSekundenschlaf: Schlafattacken, die Leben kosten Schlaf gilt als Balsam für unsere Seele. Wer gut schläft, fühlt sich tagsüber super, voller Elan und Tatendrang. Doch Schlaf kann auch tödlich sein – und zwar im Straßenverkehr, meistens auf der Autobahn. Gemeint ist der berüchtigte Sekundenschlaf. Die Wissenschaftler bezeichnen ihn auch als Mikroschlaf.
        75. PageVerkehrsunfälle durch Einschlafen am Steuer Verkehrsunfälle durch Einschlafen am Steuer Ein anwaltlicher Praxisbericht über die unterschiedliche Sanktionspraxis
        76. PageBrummifahrers Alltag Trucker sei der spannendste Beruf der Welt. Das hört man auch heute noch hin und wieder von den Burschen, die mit ihren tonnenschweren Lastzügen durch die Gegend kurven. Aber ihre Lebensumstände haben sich doch sehr verschlechtert. Wer sich heutzutage seine Brötchen hinterm Steuer eines LKWs verdient, ist hohen Belastungen ausgesetzt. Termindruck, unregelmäßige Arbeitszeiten, harter körperlicher Einsatz, Schlafmangel. Da bleibt die Gesundheit oft auf der Strecke. DocStop, ein medizinisches Versorgungsangebot für Trucker, sorgt dafür, dass die Fahrer im Krankheitsfall unterwegs wenigstens rasche Hilfe finden.
        77. PageSchlafkongress in Mannheim Schlafkongress in Mannheim: Neue Wege in der Schlafmedizin „Schlafmedizin: Standards und Alternativen“, so lautete das Motto der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) in Mannheim. Denn gerade in einer sehr interdisziplinär ausgerichteten Wissenschaft wie der Schlafforschung ist es wichtig, über den Tellerrand der allgemein üblichen Diagnostik und Therapie hinauszuschauen.
        78. PageZurück zum Schlaf-Genuss Es ist eine der schwierigsten Aufgaben, erschöpfte Menschen überhaupt zu erreichen. Das gilt in besonderem Maße für die Wirtschaftsklientel: Sie reagieren auf Ratschläge allergisch, auf Vorschläge skeptisch, auf Mitgefühl mit Stolz, und Psychotherapie kommt einer feindlichen Übernahme an der Börse gleich. Wie also erreicht man sie? – Dieser Frage widmete sich Business-Coach Lucie Neumann aus Stuttgart und entwickelte das Einzel-Coaching „Zurück zum Schlaf-Genuss “ als Alternative zu schlafhygienischen Trainings. Planbar, messbar, überschaubar, anonym, innovativ, vertretbar – das sind die Kriterien ihres neuroplastisch wirksamen Methodenmix. Erstmals wurden damit 260 internistisch-orthopädische Reha-Patienten gecoacht: Die Evaluation ergab neun Punkte Verbesserung auf einer 12er-Stress-Skala innerhalb von zwei Stunden.
        79. PageSchlafapnoe-Therapie Die CPAP-Therapie wurde in den drei Jahrzehnten seit ihrer Erfindung kontinuierlich verbessert: Die einst 20 bis 30 kg schweren, potthässlichen Beatmungsmonster haben sich zu handlich kleinen, fast schon elegant wirkenden Geräten gemausert. Der ursprüngliche Geräuschpegel konnte auf ein Viertel reduziert werden: Mit etwa 24 Dezibel sind die heutigen CPAP-Geräte beinahe flüsterleise. Außerdem gibt es mittlerweile eine große Auswahl unterschiedlicher Therapiemodi-
        80. PageLicht: Die Jahreszeitliche Bedeutung des Lichts Licht ist ein wesentlicher Bestandteil unserer natürlichen Umwelt. Die Sonne galt schon vor Jahrtausenden als eine göttliche Kraft. Wenn dies auch auf eher heidnische Gebräuche schließen lässt, so hat sich doch auch die Tierwelt diesem Einfluss nicht entzogen und ihre Aktivitätszeit von der Dauer des hellen Tages bestimmen lassen. Das gilt zumindest für die lichtaktiven Tiere, deren Wahrnehmungsorgane einer bestimmten Helligkeit bedürfen, um funktionieren zu können. Zu diesen Lebewesen zählt auch der Mensch.
        81. PageWenn Sonnenlicht krank macht Ohne Licht kein Leben. Eine Binsenwahrheit – doch es gibt Menschen, auf die genau das Gegenteil zutrifft. Licht macht sie krank, richtig krank. Sie leiden unter einer Lichtallergie/Sonnenlichtalergie. Das ist die umgangssprachliche Bezeichnung für eine Reihe von Krankheiten, die durch UV-Licht hervorgerufen werden. Der Medi­-ziner spricht von Lichtdermatosen, wobei es eine ganze Reihe verschiedener Krankheitsbilder und Ursachen gibt, z. B., dass der Körper UV-Licht nicht toleriert. Ursachen können aber auch bestimmte Autoimmunerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen oder Erbkrankheiten sein.
        82. PageMit Licht das Wohlbefinden steigen Zahlreiche Studien beweisen den positiven Effekt von Licht auf den menschlichen Organismus. Aufgrund dieser Erkenntnisse entwickelten Firmen verschiedene Lichttherapiegeräte mit Weiß-, Blau- und Rotlichtlampen. Damit können Menschen auch zu Hause für ausreichend Licht und Wohlbefinden im Alltag sorgen.
        83. PageWie die Gene unseren Schlaf beeinflussen Unser Schlaf wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst: psychisches Befinden, körperliche Aktivität, soziale und berufliche Einflüsse, Konsum von stimulierenden und beruhigenden Substanzen usw. Daneben bestimmen aber auch unsere Gene, wie lange, wann und wie wir schlafen. Forscher arbeiten intensiv daran, genetische Einflüsse auf unser Schlafverhalten zu entschlüsseln. Dadurch könnten neue Wege gefunden werden, unseren Schlaf zu beeinflussen und Schlafstörungen zu behandeln.
        84. PageSchlaf-Schwangerschaft-RLS Schlechter Schlaf und Schwangerschaft gehören zusammen, und viele erfahrene Mütter werten dies als Vorwegnahme der schlaflosen Nächte in den ersten Monaten mit ihrem neuen Baby. In den letzten Schwangerschaftsmonaten wird es z. B. immer schwieriger, eine angenehme Schlafposition zu finden. Eine Rückenlage während des Schlafes sollte vermieden werden, da ansonsten der Druck des ungeborenen Kindes auf die untere Hohlvene den Blutabfluss aus den Beinen zum Herzen behindert. Der Schlaf wird in der Schwangerschaft kürzer, und viele schwangere Frauen schnarchen. Schwangerschaft ist insbesondere ein Risikofaktor für das Auftreten von Restless Legs, unter denen viele Schwangere leiden. Ausgeprägte Schlafstörungen sollen sogar den Schwangerschaftsverlauf ungünstig beeinflussen.
    2. Pageabo Das Schlafmagazin, Aboservice, dasschlafmagazin abo
    3. FolderPhänomen Schlaf Es geht um Eulen und um Lerchen, um Künstler und Engel, auch Selbstmorde sind ein Thema, ebenso wie Hängematten der Eingeborenen und Luxusbetten in Flugzeugen. Anlässlich der diesjährigen Tagung der Schlafmediziner in Bremen hat das Schlafmagazin – in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Schlafapnoe und Schlafstörungen e. V. (BSD) und unterstützt von der Firma ResMed – die ebenso interessante wie spannende Geschichte des Schlafs und der Schlafmedizin zusammengetragen. Auf 32 Postern werden alle Aspekte dieser Thematik in Bild und Text erzählt.
      1. PageAbbildungsnachweis Bildnachweis Nr.1 für Posterausstellung Phänomen Schlaf
      2. PageAbbildungsnachweis2 Bildnachweis Nr.2 für Posterausstellung Phänomen Schlaf
      3. PageAbbildungsnachweis3 Bildnachweis Nr.3 für Posterausstellung Phänomen Schlaf
  2. FolderNews News der Selbsthilfegruppen Schlaf, Medizinische News und Studienaufrufe zum Thema Schlaf
    1. FolderMedizinische-News 
      1. PageZaehneknirschen-Schlafstoerungen Menschen aller Altersklassen leiden unter nächtlichem Zähneknirschen, einer anerkannten Bewegungsstörung, die nicht nur die Zähne dauerhaft schädigen kann. Das unbewusste Aufeinanderpressen oder Knirschen der Zähne - medizinisch Bruxismus - führt nicht selten zu Verspannungsschmerzen und kann sowohl dem Betroffenen als auch dem Partner Schlafstörungen verursachen.
      2. PageGerauschmassage fuer besseren Schlaf „Geräuschmassage“ für besseren Schlaf Werden Hirnwellen im Tiefschlaf durch Geräusche stimuliert, so verbessert dies den Schlaf und die Gedächtnisfunktionen. Zu dieser Erkenntnis sind Wissenschaftler der Universität Tübingen gelangt.
    2. FolderSHG-News 
      1. PageSelbsthilfe-RLS-Schlafapnoe-Schlafstoerungen Jetzt haben in NRW zwei Selbsthilfen etwas zustande gebracht, wovon sich BSD, GSD, VdK Fachverband und etliche andere Gruppierungen etwas abschneiden können. Die Selbsthilfevereine Unruhige Beine e. V. Lengerich und Schlafapnoe/Chron. Schlafstörungen e. V. im Kreis Steinfurt haben sich am 06.12.2011 zur Selbsthilfe Unruhige Beine (RLS)-Schlafapnoe-Schlafstö-rungen e. V. in NRW mit Sitz in Lengerich zusammengeschlossen.
    3. FolderStudienaufrufe 
      1. PageREM-Schlaf-Verhaltensstörung Studienteilnehmer gesucht: Gesucht werden Personen, die an einer REM-Schlaf-Verhaltensstörung leiden
      2. PageInsomniepatiente-gesunde-Schlaefer-Schlafzustand Wie gesunde Schläfer und Patienten mit primärer Insomnie ihren Schlafzustand wahrnehmen Studienteilnehmer gesucht: Gesucht werden Insomniepatienten und gesunde Schläfer beiderlei Geschlechts im Alter von 30–60 Jahren. Eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 300 Euro wird übernommen.
      3. PageUnruhige Beine-RLS und nächtlicher Blutdruck Schlafstörungen sind ein häufiges Gesundheitsproblem in westlichen Industriestaaten. Sie bedürfen im Regelfall aber erst dann einer Behandlung, wenn die Schlafstörung über einige Wochen in jeweils mehreren Nächten pro Woche besteht. Häufig resultieren daraus Konzentrationsstörungen, Gereiztheit und eine generell schlechte Stimmung. Schlafstörungen bestehen oft über Jahre oder Jahrzehnte, sie dürfen daher nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Gerade zu Beginn sind nicht-medikamentöse Verfahren sehr erfolgreich. Dennoch finden sich bei etwa 30 % der Patienten, die nicht auf nicht-medikamentöse Verfahren oder später klassische Schlafmittel ansprechen, organische Ursachen der Schlafstörung, die dann einer spezifischen Behandlung bedürfen.
  3. FolderKongresse Kongresse des Schlafmagazins: Einmal im Jahr laden wir unsere Leser und alle, die am Schlaf und an Schlafproblemen interessiert sind, zu einem ganztägigen Kongress ein. Zu unterschiedlichsten Themen halten namhafte Schlafmediziner Vorträge und geben den Besuchern die Gelegenheit, zu ausführlichen Diskussionen. Die Industrie stellt ihre neuen Produkte vor und Vertreter der Selbsthilfe informieren über ihre Arbeit.
    1. PageThementag-Schlaf-2016 Thementag Schlaf 2016, jährlicher Patientenkongress des Schlafmagazins
    2. PageThementag-Schlaf-2015 Thementag Schlaf 2015, jährlicher Patientenkongress des Schlafmagazins
    3. FolderThementag-Schlaf-2013 Thementag Schlaf 2012, jährlicher Patientenkongress des Schlafmagazins
      1. PageVerlosung Thementag Schlaf 2012, Patientenkongress des Schlafmagazins, Anfahrt
      2. PageHotels Thementag Schlaf 2012, Patientenkongress des Schlafmagazins, Hotels
      3. FolderAnmeldung Thementag Schlaf 2012, Patientenkongress des Schlafmagazins, Anmeldung
        1. PageBestaetigung Thementag Schlaf 2012, Patientenkongress des Schlafmagazins, Hotels
      4. PageProgramm Thementag Schlaf 2012, Patientenkongress des Schlafmagazins, Programm
      5. PageAussteller Thementag Schlaf 2012, Patientenkongress des Schlafmagazins, Programm
      6. PageAnfahrt Thementag Schlaf 2012, Patientenkongress des Schlafmagazins, Anfahrt
    4. FolderThementag-Schlaf-2012 Thementag Schlaf 2012, jährlicher Patientenkongress des Schlafmagazins
      1. PageProgramm Thementag Schlaf 2012, Patientenkongress des Schlafmagazins, Programm
    5. FolderKongress 2011 Schlafstörungen gehören zu den häufigsten Problemen der Menschen. 20% aller Deutschen leiden darunter - das sind rund 16 Millionen Bundesbürger. Und Schlafprobleme sind keineswegs eine Bagatelle - sie können krank machen. Von müdigkeitsbedingten Unfällen über Depressionen bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen reicht die Palette der fatalen Folgen, die eine Schlafstörung haben kann.
      1. PageSomnus-2011 Somnus-Preisträger 2011 Wie jedes Jahr wurde im Rahmen unseres „Thementags Schlaf“ auch diesmal wieder der Preis des Schlafmagazins, der SOMNUS, an herausragende Vertreter von Medizin, Medien, Industrie und Selbsthilfegruppen verliehen.
    6. PageKongress-20011-Essen Schlafstörungen gehören zu den häufigsten Problemen der Menschen. Immerhin sind sie in Deutschland der dritthäufigste Anlass für einen Arztbesuch. Noch größer aber ist die Dunkelziffer: Nur wenige Betroffene fragen wegen ihres Schlafproblems einen Arzt um Rat. Warum, weiß man nicht so genau: Offenbar glauben viele Menschen, dass es normal ist, schlecht zu schlafen, und nehmen ihr Problem auf die leichte Schulter. Manche schämen sich vielleicht auch, in unserer Fitness- und Leistungsgesellschaft zuzugeben, dass sie ständig müde und abgeschlagen sind. Und viele wissen nicht, dass es für die meisten Schlafstörungen inzwischen gute Behandlungsmöglichkeiten gibt.
    7. FolderSchlaf und Gesundheit 2009 „Schlaf und Gesundheit“ – so lautete das Motto unseres diesjährigen Kongresses am 7. November. Und wieder einmal wurde klar: Ärzte müssen noch viel stärker über den Tellerrand ihres eigenen Fachgebiets hinausschauen. Das gilt nicht nur für Kardiologen (die allmählich schon begreifen, welch wichtige Rolle Schlafprobleme und schlafbezogene Atemstörungen für das Herz-Kreislauf-Risiko spielen), sondern auch für Augenärzte und Fachärzte, die Magen-Darm-Erkrankungen oder sexuelle Funktionsstörungen behandeln.
      1. PageSomnus-2009 Somnus-Preisträger 2009
    8. FolderHerz und Schlaf 2008 Am 15. November 2008 fand der Patientenkongress des Schlafmagazins erstmals in neuen Räumen statt. Das Kongress- und Veranstaltungszentrum „Filharmonie“ in Filderstadt-Bernhausen bietet mehr Platz und die optimale technische Ausstattung für den ständig wachsenden Ansturm. Das Motto „Herz und Schlaf“ darf denn auch als Metapher gelten: Der Druck steigt. Nicht nur der Blutdruck bei Schlafapnoe, sondern auch der Kostendruck im Gesundheitswesen und der Stress der Betroffenen, sich unter Zeitdruck ständig neu zu orientieren.
      1. PageSomnus-2008 Somnus-Preisträger 2008
    9. FolderKongress 2007 Am 6. Oktober 2007 kamen so viele Besucher wie nie zum Patientenkongress des Schlafmagazins in die Gerlinger Stadthalle. In Kooperation mit der Klinik Schillerhöhe, dem Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat e.V. drehte sich einen Tag lang alles um die Frage, was die Ignoranz der „Leistungsgesellschaft“ gegenüber dem menschlichen Schlafbedürfnis eigentlich kostet: Umweltkatastrophen, zahlreiche Menschenleben, Milliardenschäden in der Wirtschaft und im Gesundheitswesen.
      1. PageSomnus-2007 Somnus-Preisträger 2007
    10. FolderKongress 2006 Am 11. November 2006 war die Gerlinger Stadthalle wieder ganztägig dem Thema „Schlaf„ gewidmet. Der dritte Patientenkongress des Schlafmagazins und der Klinik Schillerhöhe machte klar: Der Beratungsbedarf steigt, nicht nur wegen der Gesundheitsreform. Sogar aus Thüringen und der Schweiz waren Selbsthilfegruppen angereist. Betroffene und Fachleute diskutierten auf hohem Niveau über die Frage: „Ich bin müde – bin ich krank?„
      1. PageSomnus-2006 Somnus-Preisträger im Jahr 2006.
    11. FolderKongress 2005 Das Schlafmagazin und die Klinik Schillerhöhe hatten wieder zu einem Patientenkongress eingeladen – zusammen mit den Bundesverbänden BFS, BSD, GSD und VdK. Rund 600 Betroffene und auch Fachleute sind der Einladung gefolgt und trafen sich am 5. November in Gerlingen auf dem Kongress zum Thema „Wenn Schnarchen gefährlich wird … Volkskrankheit Schlafapnoe“. Geboten wurden ein hochkarätiges Diskussionsforum und eine Fachausstellung.
      1. PageSomnus-2005 Somnus-Preisträger 2005
  4. FolderSelbsthilfegruppen Selbsthilfegruppen sind eine große Hilfe für die Betroffenen. Der regelmäßige Austausch unter Gleichgesinnten ist mindestens genau so wichtig wie das Gespräch mit dem Arzt. Deswegen arbeiten wir gerne und eng mit den Selbsthilfegruppen zusammen und möchten Ihnen mit dieser Adresssammlung helfen, die SHG in Ihrer Nähe zu finden.
    1. FolderSchlafapnoe-SHG Schlafapnoe Selbsthilfegruppen
      1. PageSchlafapnoe-SHG-PLZ-0-1 Selbsthilfegruppen Schlafapnoe PLZ 0, PLZ 1
      2. PageSchlafapnoe-SHG-PLZ-2-3 Selbsthilfegruppen Schlafapnoe PLZ 2, PLZ 3
      3. PageSchlafapnoe-SHG-PLZ-4-5 Selbsthilfegruppen Schlafapnoe PLZ 4, PLZ 5
      4. PageSchlafapnoe-SHG-PLZ-6-7 Selbsthilfegruppen Schlafapnoe PLZ 6, PLZ 7
      5. PageSchlafapnoe-SHG-PLZ-8-9 Selbsthilfegruppen Schlafapnoe PLZ 8, PLZ 9
    2. FolderRLS-SHG 
      1. PageRLS-SHG-PLZ-0-1 Selbsthilfegruppen RLS (Restless-Legs-Syndrom; Syndrom der ruhelosen Beine) PLZ 0, PLZ 1
      2. PageRLS-SHG-PLZ-2-3 Selbsthilfegruppen RLS (Restless-Legs-Syndrom; Syndrom der ruhelosen Beine) PLZ 2, PLZ 3
      3. PageRLS-SHG-PLZ-4-5 Selbsthilfegruppen RLS (Restless-Legs-Syndrom; Syndrom der ruhelosen Beine) PLZ 4, PLZ 5
      4. PageRLS-SHG-PLZ-6-7 Selbsthilfegruppen RLS (Restless-Legs-Syndrom; Syndrom der ruhelosen Beine) PLZ 6, PLZ 7
      5. PageRLS-SHG-PLZ-8-9 Selbsthilfegruppen RLS (Restless-Legs-Syndrom; Syndrom der ruhelosen Beine) PLZ 8, PLZ 9
  5. FolderService Neben den fachlichen Informationen über den Schlaf möchten wir Ihnen hier auch wichtige Termine und Adressen nennen, die Ihnen bei der Bewältigung Ihrer Schlafprobleme behilflich sein könnten. Damit wir aber immer die aktuellsten Daten veröffentlichen, sind wir auf Ihre Mitarbeit angewiesen. Wenn sich also an der Adresse Ihrer Selbsthilfegruppe etwas geändert hat, Sie eine neue interessante Adresse haben oder einen wichtigen Termin veröffentlicht haben möchten, melden Sie sich bei uns.
    1. PageMediadaten Aktuelle Mediadaten des Schlafmagazins
    2. PagePage-not-found Leider existiert Ihre angeforderte Seite nicht mehr. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Bitte benutzen Sie unsere Suche um an Ihre gewünschte Information zu gelangen.
  6. PageSchlaf Wir alle schlafen, müssen schlafen, wollen schlafen. Guter Schlaf ist keine Selbstverständlichkeit. Solange er ungestört ist, denken wir meist nicht weiter darüber nach. Liegt jedoch eine Schlafstörung vor, so kann sie für den Betroffenen zu einem ernst zu nehmenden Gesundheitsproblem werden – mit teilweise gravierenden Auswirkungen auf Arbeitsfähigkeit, Verkehrstüchtigkeit, beruflichen und sozialen Erfolg, Krankheitsstand und Sterblichkeit.
  7. PageSchlaf und Schlafmangel bei Frauen Sowohl zu wenig als auch zu viel Schlaf ist mit gesundheitlichen Nachteilen verknüpft (wobei z. B. eine sehr lange Schlafdauer nicht unbedingt die Ursache für gesundheitliche Störungen ist, sondern die Folge einer bereits bestehenden Erkrankung sein kann). Die längste Lebenserwartung – das offenbaren die Zahlen recht deutlich – haben Menschen, die sich für das Schlafen zwischen sechs und acht Stunden pro Nacht „Zeit nehmen“.
  8. PageSchlafapnoe Schlafapnoe, Apnoe, Schlafapnoe-Syndrom und Neue Wege in der Schlafapnoe-Therapie
  9. PageSchlafstörungen Schlafstörungen, dazu zählen in erster Linie Ein- und Durchschlafstörungen (Insomnien), aber auch Atemstörungen im Schlaf (z.B. die Schlafapnoe), Störungen des Schlaf-wach-Rhythmus, flapsig ausgedrückt bedeutet das, die Nacht zum Tag und den Tag zur Nacht zu machen, die so genannten Parasomnien wie das Schlafwandeln und der Nachtschreck, übermäßige Schläfrigkeit, die durch Störungen des zentralen Nervensystems hervorgerufen werden (Hypersomnien) sowie Bewegungsstörungen im Schlaf