Schlaflexikon


Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z


Volltextsuche: nur in Begriffsliste suchen




Einträge 1 bis 65 von 65

S:
Sägezahnwellen
Säuglings-Apnoe
Schichtarbeit
Schlaf
Schlaf, leichter
Schlaf-wach-Rhythmus
Schlafambulanz
Schlafapnoe
Schlafarchitektur
Schlafattacke
Schlafbedarf
Schlafdauer
Schlafdefizit
Schlafdrucklähmung
Schlafendokrinologie
Schlafenszeit
Schlafentzug
Schlafepilepsie
Schlafgewohnheiten
Schlafhygiene
Schlafinduktion
Schlafkrankheit
Schlafkur
Schlaflabor
Schlaflatenztest, multipler
Schlaflähmung
Schlaflosigkeit
Schlafmangelsyndrom
Schlafmedizin
Schlafmittel
Schlafmittelintoxikation
Schlafprotokoll
Schlafqualität
Schlafrestriktion
Schlafspindeln
Schlafstadien
Schlafstörungen
Schlaftagebuch
Schlaftiefe
Schlaftrunkenheit
Schlafumgebung
Schlafwandeln
Schläfrigkeit
Schnarchen
Schwangerschaft
Schwitzen
Sedativa
Sekundenschlaf
SEM
Senile Bettflucht
Serotonin
Sexsomnia
SIDS
Somnambulismus
Somniloquie
Somnopolygraphie
Sport
Störungen des zirkadianen Rhythmus
Stoffwechsel
Stress
Stridor
Subvigilanz-Syndrom
Sucht
Sundown-Syndrom
Synapse
 
SIDS
(engl.; sudden infant death syndrome; plötzlicher Kindstod), auch Krippentod; Tod eines Säuglings oder Kleinkindes aus bislang nicht vollständig geklärten Gründen und ohne erkennbare Ursache während des Schlafs. Vom SIDS sind vor allem Kinder im ersten Lebensjahr (insbesondere in den ersten sechs Lebensmonaten) betroffen; er ist die häufigste Todesursache in dieser Zeit. Die Wissenschaftler vermuten, dass Kinder, die am SIDS gestorben sind, einerseits eine noch unreife Regulation verschiedener körperlicher Steuerungsmechanismen (Atmung, Blutdruck, Körpertemperatur, Herzfrequenz) aufwiesen und diese Regulation durch an sich harmlose Faktoren (z.B. vorausgegangene Atemwegserkrankungen, Fieber) weiter gestört wurde. Hinzu kommen vermutlich noch weitere Risikofaktoren wie Frühgeburt, Alkohol- oder Drogenkonsum der Mutter oder Rauchen in Gegenwart des Kindes, Überwärmung des Säuglings durch zu hohe Zimmertemperatur oder zu dicke Bettdecken. Da viele Babys, die am SIDS gestorben sind, in der Bauchlage aufgefunden wurden, wird empfohlen, Babys in der Rückenlage schlafen zu lassen, am besten in einem speziellen Babyschlafsack, so dass nicht die Gefahr besteht, dass das Kind unter die Bettdecke rutscht. Einen gewissen Schutz scheint auch das Schlafen im Schlafzimmer der Eltern, allerdings im eigenen Bettchen zu geben.
Siehe auch:
Atemwegserkrankungen
Alkohol