Schlaflexikon


Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z


Volltextsuche: nur in Begriffsliste suchen




Einträge 1 bis 65 von 65

S:
Sägezahnwellen
Säuglings-Apnoe
Schichtarbeit
Schlaf
Schlaf, leichter
Schlaf-wach-Rhythmus
Schlafambulanz
Schlafapnoe
Schlafarchitektur
Schlafattacke
Schlafbedarf
Schlafdauer
Schlafdefizit
Schlafdrucklähmung
Schlafendokrinologie
Schlafenszeit
Schlafentzug
Schlafepilepsie
Schlafgewohnheiten
Schlafhygiene
Schlafinduktion
Schlafkrankheit
Schlafkur
Schlaflabor
Schlaflatenztest, multipler
Schlaflähmung
Schlaflosigkeit
Schlafmangelsyndrom
Schlafmedizin
Schlafmittel
Schlafmittelintoxikation
Schlafprotokoll
Schlafqualität
Schlafrestriktion
Schlafspindeln
Schlafstadien
Schlafstörungen
Schlaftagebuch
Schlaftiefe
Schlaftrunkenheit
Schlafumgebung
Schlafwandeln
Schläfrigkeit
Schnarchen
Schwangerschaft
Schwitzen
Sedativa
Sekundenschlaf
SEM
Senile Bettflucht
Serotonin
Sexsomnia
SIDS
Somnambulismus
Somniloquie
Somnopolygraphie
Sport
Störungen des zirkadianen Rhythmus
Stoffwechsel
Stress
Stridor
Subvigilanz-Syndrom
Sucht
Sundown-Syndrom
Synapse
 
Schlaf-wach-Rhythmus
Wechsel zwischen Schlafen und Wachen. Schulkinder und Erwachsene haben ihren Schlaf-wach-Rhythmus im Allgemeinen weitgehend an den Wechsel von Tag und Nacht angepasst, das heißt, sie sind tagsüber, wenn es hell ist, wach und schlafen des nachts. Säuglinge hingegen durchlaufen während der 24 Stunden eines Tages eine Reihe von Schlaf- und Wachphasen, die zunächst nicht an den Tag-Nacht-Rhythmus angepasst sind. Nach einiger Zeit passen sie sich an und schlafen als Kleinkinder eventuell nur noch mittags und nachts. Der Mittagsschlaf fällt bei Schulkindern und im Erwachsenenalter oft weg, erst in höherem Alter halten viele Menschen mittags wieder ein Nickerchen.
Von einem gestörten Schlaf-wach-Rhythmus spricht man, wenn ein Mensch vorwiegend tagsüber schläft und nachts wach ist (so genannte Tag-Nacht-Umkehr). Während die Tag-Nacht-Umkehr bei Schichtarbeitern sogar erwünscht ist, tritt sie vor allem bei Demenzpatienten als Folge ihrer Krankheit auf, was zu großen Problemen für die Pflegenden führen kann.