Schlaflexikon


Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z


Volltextsuche: nur in Begriffsliste suchen




Einträge 1 bis 65 von 65

S:
Sägezahnwellen
Säuglings-Apnoe
Schichtarbeit
Schlaf
Schlaf, leichter
Schlaf-wach-Rhythmus
Schlafambulanz
Schlafapnoe
Schlafarchitektur
Schlafattacke
Schlafbedarf
Schlafdauer
Schlafdefizit
Schlafdrucklähmung
Schlafendokrinologie
Schlafenszeit
Schlafentzug
Schlafepilepsie
Schlafgewohnheiten
Schlafhygiene
Schlafinduktion
Schlafkrankheit
Schlafkur
Schlaflabor
Schlaflatenztest, multipler
Schlaflähmung
Schlaflosigkeit
Schlafmangelsyndrom
Schlafmedizin
Schlafmittel
Schlafmittelintoxikation
Schlafprotokoll
Schlafqualität
Schlafrestriktion
Schlafspindeln
Schlafstadien
Schlafstörungen
Schlaftagebuch
Schlaftiefe
Schlaftrunkenheit
Schlafumgebung
Schlafwandeln
Schläfrigkeit
Schnarchen
Schwangerschaft
Schwitzen
Sedativa
Sekundenschlaf
SEM
Senile Bettflucht
Serotonin
Sexsomnia
SIDS
Somnambulismus
Somniloquie
Somnopolygraphie
Sport
Störungen des zirkadianen Rhythmus
Stoffwechsel
Stress
Stridor
Subvigilanz-Syndrom
Sucht
Sundown-Syndrom
Synapse
 
Schlaftiefe
Die Tiefe des Schlafs ist abhängig davon, wie stark ein Reiz sein muss, um den Schlafenden aufzuwecken. Bei den "leichten" Schlafstadien Non-REM 1 und 2 sind oft nur geringe Reize (z.B. Gespräch in Zimmerlautstärke, leichte Berührung) notwendig, befindet sich eine Person jedoch im Tiefschlaf (Stadium Non-REM 4) werden stärkere Reize (Wachrütteln, mehrfaches Ansprechen) benötigt. Das Problem liegt hierbei jedoch darin, dass verschiedene Menschen aus den unterschiedlichen Schlafstadien mit verschiedenen Reizen geweckt werden können - die Schlaftiefe jedoch bei allen gleich sein kann. Deshalb stellen die meisten Wissenschaftler die Schlaftiefe mittlerweile sowohl mittels des Elektroenzephalogramms, als auch mit der Beurteilung der Herzfrequenz sowie mittels des Verhaltens des Schlafenden auf einen vorher definierten Reiz hin fest.
Siehe auch:
Schlafstadien
Non-REM-Schlaf