Schlaflexikon


Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z


Volltextsuche: nur in Begriffsliste suchen




Einträge 1 bis 28 von 28

B:
Baldrian
Barbiturate
Basaltemperatur
Basic rest activity cycle
Bauchlage
Benzodiazepine
Beruhigungsmittel
Beta-Rezeptorenblocker
Beta-Wellen
Betäubungsmittel
Bett
Bettdecke
Bettflucht im Alter
Bettnässen
Bettzeit
Bewusstlosigkeit
Bewusstseinsstörungen
Biofeedback
Biogene Amine
Biologische Uhr
Biologischer Rhythmus
Bioverfügbarkeit
BiPAP
Blutgasanalyse
Bluthochdruck
Brachialga paraesthetica nocturna
Bruxismus
Burning-feet-Syndrom
 
Bettdecke
Textil, das im Bett zum Zudecken des Körpers dient. Ob man Bettdecken mit einer Füllung aus echten Federn oder aus synthetischen oder natürlichen Fasern bevorzugt, ist jedem selbst überlassen. Der Vorteil synthetischer und aus natürlichen Fasern hergestellter Bettdecken liegt darin, dass man sie in der Regel in der Waschmaschine waschen und im Trockner trocknen kann, während Bettdecken mit Federfüllung oft einer speziellen Reinigung unterzogen werden müssen. Dennoch sollte sich jeder für die Art von Füllung entscheiden, die ihm am angenehmsten ist. Betten aus synthetischen Fasern nehmen im Gegensatz zu natürlichen Füllmaterialien wie Baumwolle oder Federn den Schweiß des Schläfers nicht auf, sondern lassen ihn entweichen. Unterschieden wird zwischen Füllmaterial aus Hohlfasern, die im Inneren luftgefüllte Kammern haben, welche die Feuchtigkeit recht gut entweichen lassen, Hochbauschfasern, die sich stark kräuseln, aber nicht eine so gute Belüftung wie Hohlfasern aufweisen, sowie Vollfasern, die sich weder bauschen noch Luftkammern in ihrem Inneren aufweisen. Letztere lassen die Feuchtigkeit nicht so gut durch und sind vergleichsweise schwer.
Sowohl Bettdecken mit natürlichen als auch solche mit synthetischen Füllmaterialien können mit Chemikalien behandelt sein, die für den Schläfer ungesund sind. Am besten, man verlässt sich bei der Auswahl auf einschlägige Testergebnisse.
Sinnvoll ist es, zwei Bettdecken zu kaufen: eine leichtere für den Sommer und eine dickere und wärmere für den Winter. Es gibt jedoch auch zweilagige Bettdecken, bei denen die eine Lage mit Klettverschluss oder Knöpfen abgenommen werden kann. Für den Bezug empfiehlt sich im Winter Flanell-, im Sommer kühlende Baumwollbettwäsche bzw. ein anderes Material, das entweder gut wärmt oder kühlt. Verzichten sollte man auf eine Bettdecke nicht, denn dann besteht die Gefahr der Auskühlung und als Folge Muskelverspannungen. In regelmäßigen Abständen sollte eine Bettdecke gewaschen oder gereinigt werden, um sowohl den Nachtschweiß als auch Hausstaubmilben zu entfernen.