Schlaflexikon


Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z


Volltextsuche: nur in Begriffsliste suchen




Einträge 1 bis 65 von 65

S:
Sägezahnwellen
Säuglings-Apnoe
Schichtarbeit
Schlaf
Schlaf, leichter
Schlaf-wach-Rhythmus
Schlafambulanz
Schlafapnoe
Schlafarchitektur
Schlafattacke
Schlafbedarf
Schlafdauer
Schlafdefizit
Schlafdrucklähmung
Schlafendokrinologie
Schlafenszeit
Schlafentzug
Schlafepilepsie
Schlafgewohnheiten
Schlafhygiene
Schlafinduktion
Schlafkrankheit
Schlafkur
Schlaflabor
Schlaflatenztest, multipler
Schlaflähmung
Schlaflosigkeit
Schlafmangelsyndrom
Schlafmedizin
Schlafmittel
Schlafmittelintoxikation
Schlafprotokoll
Schlafqualität
Schlafrestriktion
Schlafspindeln
Schlafstadien
Schlafstörungen
Schlaftagebuch
Schlaftiefe
Schlaftrunkenheit
Schlafumgebung
Schlafwandeln
Schläfrigkeit
Schnarchen
Schwangerschaft
Schwitzen
Sedativa
Sekundenschlaf
SEM
Senile Bettflucht
Serotonin
Sexsomnia
SIDS
Somnambulismus
Somniloquie
Somnopolygraphie
Sport
Störungen des zirkadianen Rhythmus
Stoffwechsel
Stress
Stridor
Subvigilanz-Syndrom
Sucht
Sundown-Syndrom
Synapse
 
Schlafmittel
Hypnotika; Arzneimittel, die den Schlaf einleiten und aufrechterhalten können und u.a. zur Behandlung von Ein- sowie Durchschlafstörungen eingesetzt werden. Es gibt Mittel, die den Schlaf erzwingen, das heißt, das man als Folge der Einnahme sofort einschläft. Diese Medikamente werden heute jedoch kaum mehr eingesetzt. Heute greift man eher auf Mittel zurück, die den Schlaf einleiten. Der durch Schlafmittel hervorgerufene Schlaf soll hinsichtlich der Schlafarchitektur dem normalen Schlaf so weit wie möglich ähneln, um den gleichen Erholungscharakter zu besitzen. Abhängig von der Dosierung können Schlafmittel "nur" beruhigend wirken oder sogar als Narkosemittel Verwendung finden. Während man bis in die 1960er-Jahre vor allem Barbiturate als Schlafmittel einsetzte, sind es heute vorwiegend Benzodiazepine bzw. Benzodiazepin-Rezeptoragonisten (Tranquilizer), die beruhigend wirken und den Schlaf einleiten. Barbiturate werden heute gar nicht mehr als Ein- oder Durchschlafhilfe verordnet, da eine Überdosierung zum Tod führt. Nicht wenige Menschen verübten durch die Einnahme von Barbituraten Selbstmord. Eine Überdosis Benzodiazepine führt zwar auch zu einer schweren Vergiftung, aber in den meisten Fällen ist eine Rettung möglich. Es gibt Benzodiazepine, die lang, mittellang und kurz wirken. Bei Ersteren tritt manchmal das Problem auf, dass sie noch nach dem Aufstehen nachwirken, Tagesschläfrigkeit hervorrufen und die Konzentration negativ beeinflussen (so genannter Hang-over-Effekt). Die Einnahme kurz wirkender Benzodiazepine hingegen kann bewirken, dass man nachts aufwacht und nicht wieder einschlafen kann. Bei mittellang wirksamen Benzodiazepinen treten beide Phänomene nur selten auf. Schlafmittel werden im Allgemeinen nur für eine kurze Zeit verordnet, denn über eine längere Zeit eingenommen, können Benzodiazepine Abhängigkeit hervorrufen. Etwa fünf Prozent der deutschen Bevölkerung nehmen mehr oder weniger regelmäßig zur Behandlung ihrer Schlafstörungen Schlafmittel. Einer Entwöhnungsbehandlung unterziehen sich jährlich etwa 2000 Schlafmittelabhängige.
Siehe auch:
Schlafarchitektur
Barbiturate
Tranquilizer
Abhängigkeit