Das Schlafmagazin-Ausgabe 2/2008

Liebe Leserin, lieber Leser,

in keiner anderen Lebensphase ist das Schlafverhalten so vielen Änderungen unterworfen wie in den beiden ersten Lebensdekaden des Menschen. So sinkt das Schlafbedürfnis von bis zu 18 Stunden bei einem Neugeborenen auf etwa 12 Stunden beim Kindergartenkind. Und während Grundschulkinder in der Regel um die 10 Stunden Schlaf brauchen und akzeptieren, kämpfen Eltern bei älteren Pubertierenden darum, dass sie wenigstens ihre acht Stunden und zwar nachts schlafen. Sicherlich klagen die allermeisten „frischgebackenen“ Eltern über ihren chronischen Schlafmangel – weil das Baby ja noch nicht durchschlafen kann – und fragen verunsichert andere Mütter und Väter und Kinderärzte: Ist es normal, dass mein Kind nicht durchschläft? Später fragen sie dann: Ist es normal, dass mein Kind keinen Mittagsschlaf mehr machen will? Und noch später geht es um das Thema:  Wie soll der Kleine in der Schule mithalten, wenn er noch um 22.00 Uhr im Bett liest?

mehr

Aus dem Inhalt

    • Kindern das Schlafen erleichtern
    • Schlafstörungen bei Kindern – neue Strategien
    • Pädiatrische Schlaflabore
    • Innovativ und patientenfreundlich: Ein neues Schlaflabor in Stuttgart
    • Eine Kooperation, von der alle profitieren: Patientenbetreuung der besonderen Art
      Treffpunkt ResMed: Beratungszentren für Schlafapnoe-Patienten
    • 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e. V. (DGP)
      20 Jahre Schlafmedizinisches Zentrum am Bezirksklinikum Regensburg
    • Krankenkassen knausern bei Schlafapnoe-Therapie: Schlafmedizin adieu
    • Unterwegs mit einem Fernfahrer und Apnoiker
    • Hunde verschlafen zwei Drittel ihres Lebens  
    • Zehn Jahre Viagra®
    • Rudolf Taugerbeck wurde achtzig Jahre alt!
    • Schlafen lernen mit Musik  
    • Den Seinen gibt’s der Herr im Schlaf: Schlaf in der Bibel
    • Abnehmen macht die Maske überflüssig  
    • Bett & mehr: Aus dem Alltag eines Schlafberaters  

Foto: © Chlorophylle/Fotolia.com