16/02 2012

Mit Licht das Wohlbefinden steigern

Zahlreiche Studien beweisen den positiven Effekt von Licht auf den menschlichen Organismus. Aufgrund dieser Erkenntnisse entwickelten Firmen verschiedene Lichttherapiegeräte mit Weiß-, Blau- und Rotlichtlampen. Damit können Menschen auch zu Hause für ausreichend Licht und Wohlbefinden im Alltag sorgen.  Diese Lampen basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und Studien zur Wirkung von Licht auf den menschlichen Organismus. Sie bieten zu jeder Tageszeit die Möglichkeit, neue Energiereserven aufzutanken. Eine Forsa-Umfrage macht deutlich, dass insbesondere das Aufwachen im Winter Schwierigkeiten bereitet. Mit dem Licht aus der Steckdose lässt sich der Sonnenaufgang imitieren und so die Produktion der Hormone auf natürliche Weise anregen. Auch im Tagesverlauf, insbesondere an dunkleren, trüben Tagen, können solche Speziallampen die Vitalität steigern. Künstliches Licht kann auch Vielfliegern beim Jetlag helfen, da es den zirkadianen Rhythmus beeinflusst. 

Freilich ist es gar nicht so einfach, das Gerät zu finden, das den persönlichen Bedürfnissen gerecht wird. Der Markt bietet eine Vielzahl an Modellen in allen Preisklassen, von 100 bis 1000 Euro. Die erste Frage ist, ob man ein Standgerät oder ein mobiles Gerät möchte. Da man bei der Therapie nicht in das Gerät selbst blicken muss, kann man auch andere Tätigkeiten während der Therapie ausüben. Insofern ist ein Standgerät sinnvoll. Mobile Geräte kann man dagegen mitnehmen und dort einsetzen, wo man sich gerade aufhält. Sie eignen sich auch für die Reise.

Die Lichtstärke des Geräts ist ein wichtiger Faktor für seine Wirksamkeit. Die Beleuchtungsstärke sollte mindestens 2000 Lux betragen. Bei normaler Belechtung haben wir in der Wohnung nur eine Lichtintensität von 300– 5oo Lux, der sonnenlose Tageshimmel spendet immerhin noch um die 1500–2000 Lux. 

Einige Geräte verfügen über einen integrierten Timer, der sich je nach Bedarf einstellen lässt. Ein gutes Gerät sollte unbedingt das schädlich UV-Licht filtern. Wichtig ist auch die Farbe des Lichts. Man weiss, dass blaues Licht ungefährt 25 mal stärker die innere Uhr des Menschen beeinflusst als weisses Licht. 

Übrigens sollte man bei der Lichttherapie keine sofortige Wirkung erwarten. Dazu braucht es Geduld und Zeit. Einsetzen sollte man das Therapielicht besonders am Morgen nach dem Aufstehen. Das helle Licht signalisiert dem Organismus, dass die Schlafphase nun zu Ende ist.

  • Unter www.licht-macht-wach.de kann jeder prüfen, ob er genügend Licht für seinen Energiehaushalt erhält.

    Viele wichtige Informationen rund um das Thema Lichttherapie und das richtige Gerät findet man auf www.davita.de