Ich gratuliere dem Schlafmagazin zum 10-jährigen Jubiläum. Das Journal gibt sehr gute Informationen für Patienten rund um die Schlafmedizin. Das ansprechende Layout lädt ein zum Lesen der interessanten Artikel. Lobend möchte ich erwähnen, dass die Herausgeber visionär auch „über den Tellerrand“ schauen und den Lesern Artikel über neue anerkannte Behandlungsmethoden vorstellen, wie zum Beispiel die Unterkieferprotrusionsschienen bei Schlafapnoe. Eine umfassende und zeitgemäße Aufklärung von Patienten wird so gefördert.
Für das kommende Jahrzehnt wünsche ich dem Schlafmagazin-Team weiterhin so viel Erfolg!

Dr. Susanne Schwarting, Kiel
Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft 
Zahnärztliche Schlafmedizin

Modern, informativ, kritisch und ehrlich, so präsentiert sich das Schlafmagazin seit zehn Jahren der Öffentlichkeit mit seiner überaus breiten Thematik. Der Leser findet viel über Krankheitsbilder, erhält Rat, wird informiert über neue Therapieverfahren, über die Wirksamkeit neuer Techniken bis hin zu neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft. Tabus gibt es keine und so ist auch immer wieder die Gesundheitspolitik ein Thema.
Das Schlafmagazin ist zu einem wichtigen Forum geworden: für die Patienten, die daraus lernen, besser mit ihrer Krankheit umzugehen, für die Industrie, die daraus lernt, was die Patienten wünschen, und für alle, die sich informieren wollen. Ein Highlight sind immer wieder die vom Schlafmagazin organisierten Patientenkongresse.
Den Herausgebern des Schlafmagazins gratuliere ich sehr herzlich zu ihrem Erfolg und ihrem Jubiläum. Ich versichere ruch, dass ihr einen wichtigen Nerv unserer Zeit getroffen habt, und sage: Macht weiter so, bleibt immer so modern, informativ, kritisch und ehrlich wie bisher.

Helmut Hoffrichter
Geschäftsführer Hoffrichter GmbH
 

Noch eine Zeitschrift in unserem Blätterwald?
Nein, das Schlafmagazin gehört nicht zu diesem Blätterwald: Es hebt sich wohltuend als sachbezogenes Periodikum hervor, das das Informationsbedürfnis der am Schlaf interessierten Menschen stillt. Es ist Herrn Waldmann gelungen, die damaligen „Fürsten“ der Schlafmedizin von der Idee dieses speziellen Magazins zu begeistern. Das Schlafmagazin hat es geschafft, eine Brücke zwischen dem Laien und der Fachwelt zu bauen.
Neue Errungenschaften der Wissenschaft oder der technischen Umsetzung werden regelmäßig zur Diskussion gestellt, wobei der Pfad der Tugend niemals verlassen wurde: Frau Antonic und Herr Waldmann sind ein Garant dafür, dass Seriosität immer an erster Stelle steht. Hier wird die Spreu vom Weizen getrennt: Man kann sich darauf verlassen, dass es sich um seriöse Informationen handelt. Man muss nicht – wie in manchen Internet-Foren – unzählige unsinnige Texte lesen, um an die eigentlich wichtigen Informationen zu kommen.  
Eine Brücke ist keine Einbahnstraße: Auch dem Laien wird ein Forum geboten, in dem er über seine Erfahrungen in der Behandlung seiner Schlafprobleme und über noch nicht gelöste Probleme berichten kann. Hier kommen die Selbsthilfegruppen zu Wort. Hier können auch politische Fehlentwicklungen, wie qualitätsfeindliche Finanzierungszwänge angeprangert werden. Bei der Unzahl von Betroffenen gibt es viele findige Menschen, die ihre Tricks im täglichen Umgang mit der Technik oder mit den Folgen der Schlafstörung kundgeben können.
Es ist mir eine besondere Freude, zu diesem Jubiläum gratulieren zu dürfen. Ich gönne diesem Magazin seinen Erfolg von ganzem Herzen!

Herzlichen Glückwunsch!!!!!  Weiter so!!!!! 

Prof. Dr. Rainer Dierkesmann

Auch die Deutsche Narkolepsie-Gesellschaft e.V. (DNG) möchte Ihnen ganz herzliche Gratulationswünsche zu zehn Jahre Schlafmagazin aussprechen. Zehn Jahre heißen: wertvolle Informationen, wissenschaftliche Berichte und vieles mehr.
Die letzten Jahre waren ebenso geprägt von einer guten Zusammenarbeit zwischen Ihnen und der DNG. Wir wünschen uns, dass das auch in der Zukunft so bleibt. Auf die nächsten (mindestens) zehn Jahre!

Claudia Schitto-Osthues
Vorsitzende der Deutschen 
Narkolepsie Gesellschaft e. V.

Das Schlafmagazin hat sich in den zehn Jahren seiner Existenz für Patienten und Selbsthilfegruppen zu einer wichtigen Informationsquelle für schlafbezogene Erkrankungen entwickelt. Dem Schlafmagazin gelingt es immer wieder, zu wichtigen Themen hochrangige Autoren zu gewinnen, welche auf allgemein verständliche Art und Weise über die aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse informieren. Die vom Schlafmagazin jährlich veranstalteten Patientenkongresse sind in Deutschland einzigartig und von hoher Akzeptanz. Darüber hinaus wurde das Schlafmagazin zu einem kritischen Begleiter der jeweiligen gesundheitspolitischen Entwicklungen und zu einem gewichtigen „Patientenvertreter“ bei Behörden und Institutionen. Ich wünsche dem Schlafmagazin für die Zukunft weiterhin viel Erfolg.  

Dr. Hans-Günter Weeß 
Leiter Schlafzentrum Pfalzklinikum, Klingenmünster

 

Das Schlafmagazin ist einzigartig und umfasst alles Wichtige zum Thema Schlafgesundheit. Schön, dass es eine so interessante Fachzeitschrift nicht nur für Patienten, sondern für alle Menschen gibt. 
Weiterhin viel Erfolg und herzlichen Dank für diesen erstklassigen Qualitätsjournalismus.

Jürgen Körner
Betten- und Liegeexperte
Sindelfingen

Das Restless Legs Syndrom, das Syndrom der unruhigen Beine, ist neben den unbeschreiblichen, unerklärlichen, oft schmerzhaften Beschwerden fast immer mit gestörtem Schlaf gepaart. Deshalb begrüßen wir die gute Zusammenarbeit mit der Redaktion. Besonders wichtig für uns sind die wissenschaftlichen Beiträge im Schlafmagazin die uns bei der Bewältigung der Schlafprobleme helfen. Wir wissen alle, wie wichtig der Schlaf für uns ist, denn wer nachts  nicht schlafen kann, beschäftigt sich mit Problemen und ist am nächsten Tag zu müde, um sie lösen zu können.
Wir gratulieren zum zehnjährigen Jubiläum, hoffen auf weitere interessante Beiträge,  wünschen viel Kraft und Ausdauer bei den anstehenden Aktivitäten und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Lilo Habersack
Vorstandsvorsitzende RLS e. V. Deutsche Restless Legs Vereinigung

Das Schlafmagazin hat seit zehn Jahren seinen festen Platz als Patientenzeitschrift über Schlaf und Schlafstörungen. Den Herausgebern gebührt Dank und Anerkennung für die in den vergangen zehn Jahren geleistete Arbeit. Als Schlafmediziner wissen wir, dass die Patienteninformation in zunehmendem Maße einen hohen Stellenwert in der Behandlung von Schlafstörungen hat. Hier bietet das Schlafmagazin grundlegende Voraussetzungen. Seitens der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) werden wir auch in Zukunft mit großer Intensität den Kontakt und Dialog mit Patientenvertretern und Selbsthilfegruppen fortführen und das Schlafmagazin wissenschaftlich beratend begleiten.

Dr. Alfred Wiater
Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin(DGSM)

Einen mutigen Schritt wagte vor zehn Jahren der Verlag Meditext Dr. Antonic mit der Herausgabe des Schlafmagazins. Die Zeitschrift war in erster Linie für Patienten gedacht, wurde und wird jedoch auch vom schlafmedizinischen Fachpersonal inklusive der Ärzteschaft immer wieder gerne gelesen. Es werden regelmäßig wichtige Themen rund um den Schlaf aufgenommen, die unter Schlafmedizinern eher ein Schattendasein fristen, wie zum Beispiel die Frage nach der „richtigen Matratze für einen erholsamen Schlaf“. Darüber hinaus ist es dem Schlafmagazin souverän gelungen, die Brücke zwischen aktuellen Forschungsergebnissen und ihrer Anwendbarkeit in der Praxis zu schlagen. Ich wünsche dem Schlafmagazin, dass dies noch viele Jahre so bleibt! Eine große Leserschaft wird ihm gewiss sein!

Dr. Joachim T. Maurer
Stellvertretender Klinikdirektor, 
Universitäts-HNO-Klinik Mannheim

Im November 2002 lud mich Herr Waldmann ein, bei einem in Planung befindlichen Projekt, der Herausgabe einer unabhängigen, überregionalen Patientenzeitschrift, als wissenschaftlicher Berater und Autor aktiv mitzuarbeiten. Gerne habe ich zugestimmt, denn ein Ziel dieser neuen Zeitschrift, wissenschaftliche Erkenntnisse über den Schlaf und Schlafstörungen an die Öffentlichkeit zu bringen, entsprach genau meinem Interesse. Anfang 2003 erschien dann die erste Ausgabe des Schlafmagazins und ich war positiv überrascht, ein solch hochwertiges Journal, sowohl was die Aufmachung als auch den Inhalt betrifft, in den Händen zu halten. In den vergangenen Jahren habe ich gerne zahlreiche Artikel und Kolumnen für das Schlafmagazin geschrieben und die Zusammenarbeit war stets erfreulich. Hierfür möchte ich den Herausgebern danken.  
Bis heute finde ich die Mischung von Informationen und die Vermittlung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse in diesem Journal hervorragend. Es hat sich zu einer intensiv genutzten Plattform  für Patienten, Schlafexperten, Medizinproduktehersteller und dem Bettenfachhandel entwickelt. Als Möglichkeit, sich gegenseitig auszutauschen, stellt es ein wichtiges Bindeglied zwischen Selbsthilfegruppen, Schlaflaboren  und Schlafforschern dar. Ich möchte es nicht mehr missen.
Jetzt hat das Schlafmagazin Geburtstag, es ist zehn Jahre alt geworden und dabei jung geblieben. Ich möchte dem Vater und den Müttern dieser Zeitschrift zu ihrer Idee, ihrem Engagement, ihrer Geduld im Umgang mit Autoren und ihrer Begeisterung für das Thema „Schlaf“ recht herzlich danken. Aber eine Bitte habe ich doch noch: weitermachen!

Prof. Dr. Jürgen Zulley

Das Magazin ist auch nach zehn Jahren so aktuell wie eh und je. Schlägt man das Heft auf, findet man sofort mehrere Artikel, die man unbedingt, und zwar sofort lesen möchte. Eine gut illustrierte, wissenschaftlich fundierte und dennoch leicht verständliche Darstellung von Themen rund um den Schlaf scheint das Erfolgsgeheimnis dieses auf dem heimischen Zeitungsmarkt einmaligen Magazins zu sein. Neben Sachthemen kommen auch meinungsbildende Beiträge der Redaktion zur Patientenversorgung nicht zu kurz. Mein Gratulationswunsch: Weiterhin viele gute Ideen und eine noch größere Leserschaft, die an „Wegen zum gesunden Schlaf“ interessiert ist. 

Prof. Dr. Karl-Heinz Rühle, Hagen

„Zehn Jahre Schlafmagazin“, das bedeutet für uns als Hersteller ebenso wie für unsere Patienten: viermal im Jahr aktuelle Trends, fachübergreifend Wissenswertes und eine Plattform für den Austausch aller am besseren Schlaf Interessierten. Stets hellwach und am Puls der Zeit gelingt es Ihnen, das Thema Schlaf mit allen seinen Facetten zu beleuchten und so kontinuierlich für eine bessere Wahrnehmung und einen Gedankenaustausch zu sorgen.
Wir von Philips Respironics gratulieren Ihnen herzlich zu diesem Erfolg und freuen uns, auch weiterhin mit Ihnen gemeinsam bestehende „Wege zum gesunden Schlaf“ zu beschreiten und neue zu ergründen.

Michael Remmers  
Marketing Direktor der Firma Philips Respironic
s

Dem Schlafmagazin alle guten Wünsche zum 10. Geburtstag. Möge es weiter so aktuell und an den Schlafthemen der Zeit bleiben wie bisher. Patienten, Angehörige und alle, die mit Schlafstörungen zu tun haben, finden immer wieder anregende Themen und praktische Tipps und Hilfen. Die Breite der Themen und das Miteinander aller Gruppen – Patienten, Selbsthilfegruppen, Pflegepersonal und Wissenschaftlern – ist eine gelungene Mischung, um schlafmedizinische Erkenntnisse zu verbreiten.

Weiter so!

Prof. Dr. Geert Mayer
Hephata Klinik, Past President der DGSM 

Nun sind mittlerweile zehn Jahre seit der Erstausgabe der informativen Patientenzeitschrift vergangen. Die Zeitschrift ist in den Jahren stetig gewachsen und bietet den Apnoikern, aber auch dem medizinischen Fachpersonal interessante, lesenswerte Informationen rund um das Krankheitsbild sowie die mit der Schlafapnoe assoziierten Erkrankungen. Ich wünsche dem Schlafmagazin weiterhin viel Erfolg – machen Sie weiter so!

Reinhard Wagner 
Vorsitzender des Arbeitskreises 
Niedersächsischer Selbsthilfegruppen e. V.

Herzlichen Glückwunsch dem Schlafmagazin zu zehn Jahren Erfolg! Aus nächster Nähe hatte ich die Freude, seine Entstehung zu begleiten. Seit der Erstauflage erlebe ich die professionelle Leidenschaft des Teams um Frau Dr. Antonic und Herrn Waldmann. Eine hervorragende Balance zwischen wissenschaftlichen und gesundheitspolitisch aktuellen Inhalten und der guten Lesbarkeit für Betroffene macht seinen Wert aus. Das besonders ansprechende Bildmaterial samt Layout erfreuen das Auge. Meine Anerkennung! 

Dipl. Psych. Sabine Eller, Schlaflaborleitung 
Robert-Bosch-Krankenhaus, 
Klinik Schillerhöhe,
Gerlinge

Wer hätte vor zehn Jahren gedacht, dass sich eine Patientenzeitschrift mit diesem Thema so erfolgreich etabliert und jetzt immer noch existiert? Die Resonanz der Leser, wie ich sie als Selbsthilfe-Aktiver und Kolumnist wahrnehme, zeugt von einer anhaltend großen Wertschätzung. Wie ich weiß, steckt in dieser Zeitschrift viel Leidenschaft und Herzblut der Herausgeber und der ganzen Redaktion. Herzliche Gratulation an das Schlafmagazin zu diesem Meilenstein der professionellen Patienteninformation.

Ulrich Obergfell
Vorsitzender des Landesverbandes 
Baden-Württ
emberg